Intentionalität

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Intentionalität ist ein gezieltes Handeln (mit sprachlichen Texten) betreffendes Kriterium der Textualität.

Kommentare

Nach Beaugrande & Dressler gehört die Intentionalität eines Textes zu den Kriterien der Textualität, die als konstitutive Prinzipien der Textkommunikation fungieren (Beaugrande & Dressler 1981: 13 f, 118 ff).

Intentionalität bezieht sich auf Vorgänge der Textproduktion und Textrezeption als gezielte, konstruktive Handlungsprozesse. Die Textherstellung kann als geplante Handlung im Sinne einer Situationslenkung aufgefasst werden, die Textrezeption als konstruktive Textverarbeitung mit dem Ziel, den Sinnzusammenhang des Textes zu erschließen.

Textproduktion setzt als sprachliches Handeln Planung zwecks Situationslenkung voraus, Intentionalität vor Beginn der Textproduktion und während der Realisierung, z. B. auch durch Korrekturen.

  • In einem weiteren Sinn des Wortes bezeichnet Intentionalität alle Mittel, die Textproduzenten verwenden, um ihre Intentionen im Text zu verfolgen und zu realisieren (Beaugrande & Dressler 1981: 122).

In Zielverhandlungen können verschiedene Strategien eingesetzt werden, z. B. auch drohen oder bitten (176). Die Intentionalität eines Textes wird an den Mitteln deutlich, die der Textproduzent verwendet, um seine Intentionen erkennbar zu machen; dabei müssen auch Konventionen berücksichtigt werden.

Siehe auch

Textualität, konstitutive Prinzipien, Intention, Handeln, sprachliches Handeln, Situation, Situationalität, Konvention, Textproduktion, Strategiemodell, Strategiemuster, rezeptive Textverarbeitung

Link

Eva Schoenke, Textlinguistik-Glossar

Literatur

de Beaugrande, Robert-Alain und Wolfgang U. Dressler. 1981. Einführung in die Textlinguistik (= Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft 28). Tübingen: Niemeyer.