Rektions-Bindungs-Theorie

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Die Rektions-Bindungs-Theorie ist die in der Folge der REST von Noam A. Chomsky (1981) entworfene Entwicklungsstufe der GG und Vorstufe der Barrieren-Theorie.

Kommentare

Die Rektions-Bindungs-Theorie nimmt universale Prinzipienbündel an, die sich auf spezifische Subsysteme der Grammatik beziehen, insbesondere die X-Bar-Theorie, die Bindungstheorie, das ECP und die Theorie der Kontrolle und Rektion. Sie differenziert zwischen verschiedenen Ableitungsstufen, die autonomen Regularitäten und generellen Beschränkungen unterliegen: Die Basiskomponente erzeugt sog. D-Strukturen (Tiefenstruktur), aus welchen durch die Anwendung von Move α S-Strukturen (Oberflächenstruktur) abgeleitet werden; S-Strukturen bilden die Eingabe-Strukturen sowohl für phonologische Interpretationsregeln, als auch für die Logische Form, die ihrerseits durch semantische Interpretationsregeln in semantische Formen umgesetzt wird.

Link

Rektions-Bindungs-Theorie in Norbert Fries, Online Lexikon Linguistik

Literatur

  • Chomsky, N. 1981. Lectures on Government and Binding. Dordrecht.
  • – Ders. 1986. Barriers. Cambridge, Mass.
  • Fanselow, G. & S. Felix. 1987. Sprachtheorie. 2 Bde. Tübingen.
  • Haegeman, L. 1993. Introduction to Government & Binding Theory. Oxford.
  • – Ders. 2005. Thinking Syntactically. A Guide to Argumentation and Analysis. Amsterdam.
  • Haider, H. & K. Netter (Hg.) 1992. Derivational and Representational Approaches to Generative Syntax. Dordrecht.
  • v. Stechow, A. & W. Sternefeld 1988. Bausteine syntaktischen Wissens. Opladen.
  • Webelhuth, G. 1995. Government and Binding Theory and the Minimalist Program. Oxford.

Andere Sprachen