Kham

From Glottopedia
Jump to: navigation, search
{{{Language}}}
Autonym: {{{Autonym}}}
WALS: {{{WALSname}}}
Ethnologue 15: {{{Ethn15name}}}
Gesprochen in: {{{Countries}}}
WALS-Lage: {{{WALSLoc}}}
Sprecher: {{{Speakers}}}
Familie: {{{Family}}}
Unterfamilie: {{{Genus}}}
Status
Amtssprache in: {{{OfficialLg}}}
ISO-Codes
ISO 639-1: kjl (früher ZKM)
ISO 639-2: - -
ISO 639-3: {{{Ethn15}}}
MPIExt-1: {{{MPIExt1}}}

Kham ist der Name einer Gruppe von Dialekten, die im mittleren Westen Nepals gesprochen werden, und zwar von den nördlichen Clans der Magar (Budha, Pun, Gharti und Rhoka). Die Sprache Magar wird von den südlichen Clans gesprochen. Nicht zu verwechseln ist die Sprache der nördlichen Magar mit der tibetischen Region Kham. Dort leben die Khampa, deren Sprache als Khams oder Khampa bezeichnet wird.

Der Dialekt, der in der Grammatik von David E. Watters besprochen wird, heißt Takale Kham (gesprochen im Dorf Taka). Dieser wird auch im Folgenden beschrieben.

Contents

Phonologie

Tonologie

Kham ist eine Tonsprache. In der Grammatik von David E. Watters sind bei den Beispielen allerdings keine Töne angegeben, deswegen fehlen sie auch bei den Beispielen in diesem Artikel. Es sei auf den Aufsatz A Guide to Kham Tone von David E. Watters verwiesen (siehe Literatur).

Morphologie / Morphosyntax

Substantive

Numerus

Substantive werden flektiert für Singular, Dual und Plural. Der Singular ist unmarkiert, Dual und Plural sind durch Suffixe markiert.

(1)

luhza ka:h-ni lũ:-rə
Kind.SG Hund-DU Stein-PL
"ein Kind" "(zwei) Hunde" "(viele) Steine"

Anmerkung: Alle Abkürzungen dieser Art finden sich in den Leipziger Glossierungsregeln

Das Pluralsuffix -rə taucht auch als -ra auf und zwar immer dann, wenn ein weiteres Suffix folgt:

(2)

mi:-ra-sə
Person-PL-COM

"mit den Leuten"

Plural

Dinge, die gewöhnlich nicht einzeln auftreten (typischerweise bestimmte Körperteile wie Augen, Zähne oder Haare) oder von denen man häufig in der Mehrzahl spricht ("Magst du Kinder?") tragen zwar das Pluralsuffix, die Markierung am Verb, die Kongruenz anzeigt, ist allerdings ein Singularsuffix.

(3)

har-nwĩ: o-də nə-ha:-rə pal pal-o ta-nya le
Kuh-Milch trinken-NF 2SG.POSS-Zahn-PL weiß weiß-NML sein-INF sein[-3SG]

"Du wirst Kuhmilch trinken und deine Zähne werden blendend weiß werden."

(4)

za:-rə ma-dəi-wo
Kind-PL NEG[-3SG]-gebähren-3SG

"Sie hat keine Kinder bekommen."

Der Plural wird aber auch benutzt, um bestimmte Ausdrücke zu verstärken:

(5)

ŋa-ŋəih-rə bənəi hur-ke
1SG.POSS-Kopf-PL viel schmerzen-PFV[-3SG]

"Mein Kopf tut schrecklich weh."

(6)

nəm-rə wa-ke
Himmel-PL regnen-PFV

"Es regnet wirklich!" (nicht: "Die Himmel regnen.")

Kasus

Genitiv

Der Genitiv wird durch das Suffix -e/-ye realisiert und taucht nur an Substantiven und an Pronomen der 3.Person auf. Er signalisiert verschiedene Abhängikeitsbeziehungen zwischen zwei Substantiven:

MODIFIKATION

(7)

sən-e kwa:
Wolle-GEN Kleidung

"wollene Kleidung"


(8)

baza-e kər
Vogel-GEN Flügel

"Vogelflügel"


ITERATION

(9)

zihm-e zihm ta-ke
Haus-GEN Haus EMP sein-PFV

"Es gab nichts als Häuser."


POSSESSION (bei Elementen, die von einer 3.Person besessen werden)

(10)

ŋa-nəĩ-ye o-re:
1SG.POSS-Freund-GEN 3SG-Ehemann

"der Ehemann meines Freundes"


(11)

baza-e o-kər
Vogel-GEN 3SG-Flügel

"der Flügel des Vogels" (vgl. Modifikation)


Es funktioniert nicht bei Elementen, die von einer 1.oder 2. Person besessen werden:

(12)

*ŋa:-ye ŋa-zihm
1SG-GEN 1SG-Haus

"mein Haus"


diese Relation wird durch ein freies Pronomen ausgedrückt:

(13)

ŋa: ŋa-zihm
1SG.NOM 1SG.POSS-Haus

"mein Haus"


Instrumental

Der Instrumental wird ebenfalls durch das Suffix -e/-ye realisiert und markiert belebte und unbelebte Elemente, mit denen ein Agens eine Handlung ausführt.


(14)

rowa-e pəl-də dəhləi-ke-o
Axt-INS hacken-NF fällen-PFV-3SG

"Er fällte es durch das Hacken mit einer Axt."


(15)

ao mi:-ye jəi-si-u
das Person-INS machen-DETR-NML

"Das ist künstlich" (wörtl. "das ist durch eine Person entstanden")


(16)

ao məsin-e jəi-si-u
das Maschine-INS machen-DETR-NML

"Das ist maschinengefertigt."


Ergativ

Der Ergativ wird durch das Suffix -e/-ye realisiert und markiert in transitiven Sätzen (und nur da) das Subjekt. Allerdings nur, wenn es in der 3. Person steht.


INTRANSITIV (es gibt ein Subjekt, aber kein Objekt)

(17)

la: si-ke
Leopard[ABS] sterben-PFV[-3SG]

"Der Leopard starb."


TRANSITIV (es gibt ein Subjekt und ein Objekt)

(18)

tipəlkya-e la: səih-ke-o
Tipalkya-ERG Leopard[ABS] [3SG-]töten-PFV-3SG

"Tipalkya tötete den Leoparden."


(19)

no:-ye la: səih-ke-o
3SG-ERG Leopard[ABS] [3SG-]töten-PFV-3SG

"Er tötete den Leoparden."

(20)

*ŋa:-ye la: ŋa-səih-ke
1SG-ERG Leopard[ABS] 1SG-[3SG-]töten-PFV

"Ich tötete den Leoparden."

Absolutiv

Diesen Kasus tragen Objekte transitiver Sätze, die ein Subjekt der 3. Person haben (18). Der Absolutiv wird nicht durch ein Suffix realisiert.

Nominativ

Diesen Kasus erhalten Subjekte der 1. und 2. Person in transitiven und intransitiven Sätzen. Nominativ wird nicht durch ein bestimmtes Suffix realisiert.

(21)

ŋa: la: ŋa-səih-ke
1SG[NOM] Leopard[ABS] 1SG-töten-PFV[-3SG]

"Ich tötete den Leoparden."

Objektkasus

Da der Nominativ nicht durch ein bestimmtes Suffix realisiert wird (22), muss in transitiven Sätzen, in denen es ein Subjekt der 1. oder 2. Person gibt, das Objekt markiert werden. Dieser Objektkasus wird durch das Suffix -lai realisiert. Im Deutschen erfüllt diese Funktion (das Objekt transitiver Sätze zu markieren) der Akkusativ. Da im Kham aber auch das Dativ-Objekt den Objektkasus erhält, kann man hier nicht von einem Akkusativ sprechen (siehe ditransitive Verben).

(22)

ŋa: no:-lai ŋa-ri:-ke
1SG[NOM] 3SG-OBJ 1SG-sehen-PFV

"Ich sah ihn."


(23)

ni: ŋa-lai nə-ri:h-na-ke
2SG[NOM] 1SG-OBJ 2SG-sehen-1SG-PFV

"Du hast mich gesehen."

Verben

Person- und Numeruskategorien

Verben sind für 1., 2. und 3. Person im Singular, Dual und Plural markiert. Die Kategorien Person und Numerus werden zu einem Morphem zusammengefasst. Eine Ausnahme bildet hier nur die 1. und 2. Person Dual; hier gibt es ein eigenes Personmorphem und ein eigenes Dualmorphem.

Anders als in den meisten tibeto-burmanischen Sprachen gibt es im Kham keine inklusiv/exklusiv-Unterscheidung in der 1. Person Dual und Plural.

(Inklusiv/exklusiv bezieht sich auf den Angesprochenen. Inklusiv schließt den Angesprochenen in das Geschehen ein: Wir gehen Eisessen, d.h. du kommst auch mit; exklusiv schließt den Angesprochenen aus: Wir gehen Eisessen, aber ohne dich).

Intransitive und transitive Verben

Es gibt zwei grundlegende Typen von Verben, die sich morphologisch unterscheiden. Verben, die nur ein Argument (Mitspieler) besitzen, nennt man intransitiv (im Deutschen z.B. Sie schläft./ Sie arbeitet./ Er lacht.). Dieses einzige Argument wird als S-Argument (Single- bzw. Sole-Argument) bezeichnet und kongruiert in Person und Numerus mit dem Verb. Die Kongruenz ist als Affix am Verb markiert. 1. und 2. Person werden als Präfixe, 3.Person wird als Suffix markiert (3.Person Singular wird nicht markiert).

INTRANSITIV

(24)

ŋa: zihm-da ŋa-ba-ke
1SG Haus-ALL 1SG-gehen-PFV

"Ich ging zu dem Haus."


(25)

ni: zihm-da nə-ba-ke
2SG Haus-ALL 2SG-gehen-PFV

"Du gingst zu dem Haus."


(26)

no: zihm-da ba-ke
3SG Haus-ALL gehen-PFV[-3SG]

"Er ging zu dem Haus."


(27)

no-rə zihm-da ba-ke-rə
3-PL Haus-ALL gehen-PFV-3PL

"Sie gingen zu dem Haus."


Bei transitiven Verben, die zwei Argumente besitzen, kongruieren beide Argumente in Person und Numerus mit dem Verb. Diese Kongruenz ist ebenfalls durch Affixe markiert. Die 1. und 2. Person des Subjekts werden als Präfixe, die 3.Person als Suffix markiert. Bei der Markierung des Objekts ist es genau umgekehrt, 1. und 2. Person werden als Suffixe und 3. Person als Präfix markiert (3.Person Singular wird nicht markiert).


TRANSITIVE SUBJEKTE

(28)

ŋa: zihm ŋa-jəi-ke
1SG Haus 1SG[-3SG]-machen-PFV

"Ich baute ein Haus."


(29)

nĩ: zihm nə-jəi-ke
2SG Haus 2SG-[3SG]-machen-PFV

"Du hast ein Haus gebaut."


(30)

no-ra-e zihm jəi-ke-rə
3-PL-ERG Haus [3SG]-machen-PFV-3PL

"Sie bauten ein Haus."


1.PERSON OBJEKT

(31)

no-e ŋa-lai səres-na-ke-o
3SG-ERG 1SG-OBJ erkennen-1SG-PFV-3SG

"Er erkannte mich."


2.PERSON OBJEKT

(32)

no-e nĩ:-lai səres-ni-ke-o
3SG-ERG 2SG-OBJ erkennen-2SG-PFV-3SG

"Er erkannte dich."


3.PERSON OBJEKT

(33)

no-e no-ra-lai ya-səres-ke-o
3SG-ERG 3SG-PL-OBJ 3PL-erkennen-PFV-3SG

"Er erkannte uns."


Intransitive Verben

Bezüglich der semantischen Rolle des S-Arguments unterscheidet Watters 3 Typen intransitiver Verben:


1. Patientive Verben

S-Argument = Patiens

(34)

ri:h boh-ke
Wasser überlaufen-PFV[-3SG]

"Wasser lief über."


(35)

syakəri thĩ:-ke
Fleisch trocknen-PFV[-3SG]

"Das Fleisch trocknete."


Diese Verben bezeichnen Handlungen, die indirekt ausgeführt werden. Das heißt, dem S-Argument passiert die Handlung, es führt sie nicht selbst aus. Aus diesem Grund lässt sich mit patientiven Verben kein Imperativ bilden:

(36)

*kha:nike "Verschluck dich!"
*ŋəhlnike "Schlaf ein!"


Was die jeweilige Handlung verursacht, wird nicht ausgedrückt und spielt auch keine Rolle. Das kann man ändern, indem man patientive Verben kausativiert, d.h. einen Agens einführt (siehe unter Kausativ).


2.Agentive Verben

S-Argument = Agens

(37)

o-za: syã:-ke
3SG-Kind schlafen-PFV[-3SG]

"Das Kind schläft."


Handlungen, die diese Verben bezeichnen werden direkt von dem S-Argument ausgeführt. Diese Verben lassen sich problemlos in den Imperativ setzen:

(38)

khasinke "Huste!"

syã:nike "Schlaf ein! / Geh schlafen!"


3. Meteorologische Verben

S-Argument

(39)

nəm wa-ke
Himmel regnen-PFV

"Es regnet." (wörtl. "Der Himmel regnet.")


Diese Verben bezeichnen Wettererscheinungen und sonstige Phänomene in der Natur.


Ambitransitive Verben

Typ S = P

Es gibt eine kleine Klasse von Verben, die sowohl transitiv als auch intransitiv verwendet werden, ohne dass eine morphologische Veränderung stattfindet. Diese Verben werden ambitransitiv genannt.

INTRANSITIV

(41)

gəm gahgəri pa:-ke
Lehm Gefäß brechen-PFV

"Der Lehmtopf zerbrach." (spontan, einfach so)


TRANSITIV

(42)

gəm gahgəri pa:-ke-o
Lehm Gefäß brechen-PFV-3SG

"Er zerbrach den Lehmtopf." (direkt bzw. mittels eines Instruments)


Verben mit Medium-Morphologie

Einige der agentiven und patientiven Verben besitzen ein Suffix -si, welches normalerweise anzeigt, dass die Valenz eines Verbs reduziert wurde. Allerdings gibt es für diese Verben keine Variante ohne Suffix, -si ist obligatorisch. Diese Verben werden als Deponentien bezeichnet und drücken oft Handlungen aus, die etwas mit (der Veränderung) der Körperhaltung zu tun haben (z.B. hinsetzen, stellen, legen).


(43)

cuh-si-ke
sitzen-MID-PFV

"Er setzte sich hin."


(44)

baza cõ:-ke
Vogel sich.niederlassen-PFV

"Der Vogel ließ sich nieder." (Dieses Verb hat nur diese Bedeutung)


(45)

*cuh-ke-o
sitzen-PFV-3SG

"Er setzte ihn hin."


Ditransitive Verben

Ditransitive Verben haben drei Argumente. Es kongruieren aber nur zwei Argumente mit dem Verb, das Subjekt und das Dativ-Objekt. Das Dativ-Objekt ist das Ziel der Handlung und im Kham immer belebt.

(46)

no-e ŋa-lai o-bənduk loi-na-ke-o
3SG-ERG 1SG-OBJ 3SG.POSS-Gewehr leihen-1SG-PFV-3SG

"Er lieh mir sein Gewehr."


(47)

no-e ŋa-lai ŋa-bənduk los-na-ke-o
3SG-ERG 1SG-OBJ 1SG.POSS-Gewehr borgen-1SG-PFV-3SG

"Er borgte sich mein Gewehr von mir."


Das folgende (ungrammatische) Beispiel zeigt, dass es wirklich einen Unterschied zwischen transitiven und ditransitiven Verben gibt und dass man einer transitiven Konstruktion nicht einfach ein weiteres Argument hinzufügen kann. (Grammatische Variante dieses Beispiels, siehe Benefaktiv (66))

(48)

*no-e ŋa-lai o-bənduk sətəĩ-na-ke-o
3SG-ERG 1SG-OBJ 3SG.POSS-Gewehr zeigen-1SG-PFV-3SG

"Er zeigte mir sein Gewehr."


Valenzverändernde Konstruktionen

Kausativ

Das Präfix sə- (mit den Allomorphen su-/so-, bedingt durch Vokalharmonie) erhöht die Valenz eines Verbs durch die Einführung eines neuen Arguments. Ein intransitives Verb wird transitiv und ist dementsprechend für beide Argumente markiert. Die ersten beiden Beispiele sind die kausativierten Varianten von (34) und (35).

(49)

ri:h so-boh-ke-o
Wasser [3SG-]CAUS-überlaufen-PFV-3SG

"Er/Sie ließ das Wasser überlaufen."


(50)

syakəri sə-thĩ:-ke-o
Fleisch [3SG-]CAUS-trocknen-PFV-3SG

"Er/Sie trocknete das Fleisch."


(51)

o-za:-lai sə-ŋəhl-ke-o
3SG-Kind-OBJ [3SG-]CAUS-einschlafen-PFV-3SG

"Er/Sie ließ das Kind einschlafen."


Im Unterschied zu inhärent transitiven Verben wie z.B. hainya "herausziehen" (52) wird die Handlung jedoch indirekt verursacht. D.h. das Agens tut etwas (oder tut etwas nicht) und verursacht dadurch eine Handlung an einem Objekt (51).


INHÄRENT TRANSITIV

(52)

o-nəĩ-lai kuwa-ni hai-ke-o
3SG-Freund-OBJ Brunnen-ABL [3SG-]herausziehen-PFV-3SG

"Er zog den Freund aus dem Brunnen."


PATIENTIV

(53)

syakəri ci-ke
Fleisch verderben-PFV

"Das Fleisch verdirbt."


KAUSATIVIERT

(54)

sapi ma-ja:h-də, syakəri sə-ci-ke-o
Salz NEG-put-NF Fleisch CAUS-verderben-PFV-3SG

"Weil sie vergaß das Fleisch zu salzen, wurde es schlecht."

Auch das Wetter oder andere nicht-menschliche Umstände können Handlungen verursachen:

(55)

nəm nəi sə-zyũ:-h-də gohga su-pu-ke-o

"Es wurde kalt und dadurch ging das Korn ein."

(56)

bəĩhcalu hu-də bahrna sə-re:-ke-o

Ein Erdbeben zerstörte die Mauer.

Diese Kausativderivation funktioniert allerdings nur bei patientiven Verben:

AGENTIV

(57)

*o-za:-lai sə-syã:-ke-o
3SG-Kind-OBJ [3SG-]CAUS-schlafen-PFV-3SG

"Er/Sie ließ das Kind schlafen."

Bei der Kausativierung agentiver Verben gibt es auf semantischer Ebene zwei Agentes, nämlich eins, welches bei dem Kind das Schlafen verursacht und das Kind selbst, welches die Handlung des Schlafens ausführt. Das lässt sich im Kham nicht morphologisch ausdrücken, man verwendet stattdessen einen analytischen (oder periphrastischen) Kausativ. Bei der analytischen Kausativierung wird der ursprüngliche Satz in einen neuen Satz mit dem Verb pərĩ:- "schicken" eingebettet. Die Valenz des Verbs wird hier nicht verändert. (Ein Satz S1 kann im Kham in einen anderen Satz S2 eingebettet werden, indem das Verb des Satzes S1 in ein Nomen verwandelt wird.)

(58)

o-za:-lai syã:-wo pərĩ:-ke-o
3SG-Kind-Obj schlafen-NML schicken-PFV-3SG

"Er/Sie schickte das Kind ins Bett." (wörtl. "Er/Sie schickte das Kind zum Schlafen.")

Eine Ausnahme bilden agentive Verben, die etwas mit lachen, tanzen, spielen zu tun haben. Diese Verben werden morphologisch kausativiert (also durch Präfigierung von sə-) . Das S-Argument des intransitiven Satzes, welches semantisch gesehen ein Agens ist wird in der kausativierten Variante ein Patiens (sowohl semantisch als auch morphologisch).

INTRANSITIV

(59)

baza buhr-ke
Vogel fliegen-PFV[-3SG]

"Der Vogel fliegt."

KAUSATIVIERT

(60)

baza-rə ya-sə-buhr-ke-o
Vogel-PL 3PL-CAUS-fliegen-PFV-3SG

"Er/Sie verscheuchte die Vögel." (wörtl. "Er/Sie brachte die Vögel zum Fliegen.")

Einige agentive Verben können sowohl morphologisch als auch analytisch kausativiert werden:

(61)

kətwalya kih-ke
Herold rufen-PFV[-3SG]

"Der Herold ruft/macht eine Ankündigung."

(62)

kətwalya-lai ŋa-sə-kih-ke
Herold-OBJ [3SG-]1SG-CAUS-rufen-PFV

"Ich rufe den Herold."


(63)

kətwalya-lai kih-u ŋa-pərĩ:-ke
Herold-OBJ rufen-NML [3SG-]1SG-schicken-PFV

"Ich ließ den Herold eine Ankündigung machen."

Auch bei transitiven Verben kann die Valenz durch das Präfix sə- erhöht werden:

(64)

no-e o-tathi: ka:h-lai sə-lep-ke-o
3SG-ERG 3SG.POSS-Teller Hund-OBJ [3SG-]CAUS-lecken-PFV-3SG

"Er ließ den Hund seinen Teller ablecken."

Applikativ

Benefaktiv

Mit dem Suffix yã:-, das aus dem Verb "geben" entstanden ist, kann man die Valenz transitiver Verben erhöhen. Aus transitiven Verben werden also ditransitive Verben.

(65)

no-e ŋa-lai sətəĩ-na-ke-o
3SG-ERG 1SG-OBJ zeigen-1SG-PFV-3SG

"Er stellte mich vor."

(66)

no-e ŋa-lai o-bənduk sətəĩ-d-yã:-ke-o
3SG 1SG-Obj 3SG.POSS-Gewehr zeigen-NF-BEN.APPL.1SG-PFV-3SG

"Er zeigte mir sein Gewehr."


Etwas mit oder an den Dingen einer anderen Person zu tun bedeutet, es zu Gunsten der Person ( = Benefaktiv) oder zu Ungunsten der Person (= Malefaktiv) zu tun und kann nur durch einen Applikativ ausgedrückt werden:

(67)

no-e nə-ẽ:h ki:-d-ĩ:-ke-o
3SG-ERG 2SG.POSS-Feld pflügen-NF-BEN.APPL.2SG-PFV-3SG

"Er pflügte dein Feld für dich."

(68)

*no-e nə-ẽ:h ki:-ke-o
3SG-ERG 2SG.POSS-Feld [3SG-]pflügen-PFV-3SG

"Er pflügte dein Feld."

Lokativ-Alternation

Die beiden Verben chərəi "spritzen" und byal "füllen" sind transitiv, haben also jeweils ein A- und ein P-Argument. In der ersten Variante ((69) und (71)) ist das Thema das P-Argument und in der zweiten Variante ((70) und (72)) ist das Ziel der Handlung das P-Argument.

(69)

ri:h nam-kə chərəi-ke-o
Wasser Boden-AT [3SG-]spritzen-PFV-3SG

"Er/Sie spritzte Wasser auf den Boden."

(70)

ri:h-ye nam chərəi-ke-o
Wasser-INS Boden [3SG-]spritzen-PFV-3SG

"Er/Sie bespritze den Boden mit Wasser."

(71)

gahgəri-lə ri:h sə-byal-ke-o
Krug-IN Wasser [3SG-]CAUS-füllen-PFV-3SG

"Er/Sie füllte Wasser in den Krug."

(72)

ri:h-ye gahgəri sə-byal-ke-o
Wasser-INS Krug [3SG-]CAUS-füllen-PFV-3SG

"Er/Sie befüllte den Krug mit Wasser."

Detransitivierung

Im Kham gibt es ein Detransitivierungssuffix -si, welches aus transitiven Verben intransitive Verben macht. Diese Derivation führt, abhängig von der semantischen Eigenschaft des Verbs, zu verschiedenen Interpretationen.

(a) Medium

(b) Reflexiv/ Reziprok

(c) 1.Person Passiv.

Medium

Ein Agens führt eine Handlung an einem (oft) unbelebten Objekt aus, so dass es einen Nutzen für das Agens hat.

(73)

o-ŋəih za-si-ke
3SG.POSS-Kopf waschen-MID-PFV[-3SG]

"Er wusch sich seine Haare." (wörtl. "Er wusch sich seinen Kopf.")

(74)

ŋa-cem ŋa-səi-si-ke
1SG.POSS-Haare 1SG-kämmen-MID-PFV

"Ich kämme mir meine Haare."

(75)

ŋa: ram ŋa-bahl-si-ke
1SG Show[ABS] 1SG-sehen-MID-PFV

"Ich sah mir die Show an."

(76)

ram bahl-si-ke
Show sehen-MID-PFV[-3SG]

"Er sah sich die Show an."

Reflexiv/Reziprok

Die Argumente einer Reflexivkonstruktion sind koreferent, d.h. beide Argumente beziehen sich auf dieselbe Person. Aus diesem Grund eignen sich für solche Konstruktionen nur Verben, deren Argumente beide belebt bzw. irgendwie zum Handeln fähig sind (z.B. schlagen, sehen, rasieren). Verben, die sich zur Reflexivierung eignen, eignen sich normalerweise auch zur Reziprokbildung:

REFLEXIV Ich kann mich sehen.

REZIPROK Wir können uns (gegenseitig) sehen.

Aus diesem Grund ist der Numerus des Arguments für die Interpretation entscheidender als die Semantik des Verbs:

(77) Argument im Singular → Reflexiv

səih-si-ke
töten-DETR-PFV[-3SG]

"Er tötete sich (selbst)."

(78) Argument im Plural → Reziprok (oder Reflexiv)

səih-si-ke-rə
töten-DETR-PFV-3PL

"Sie töteten sich gegenseitig." oder "Sie töteten sich selbst" (= jeder hat sich selbst getötet.)

1.Person Passiv

(79)

ri:h o-si-ke
Wasser trinken-DETR-PFV[-3SG]

"Wasser wurde getrunken (von mir)."

Dieser Satz erlaubt keine Reflexiv-oder Reziprokinterpretation, weil Agens und Patiens nicht koreferent sein können.

*"Das Wasser trank sich (gegenseitig)."

Er erlaubt auch keine Mediuminterpretation (a), da diese wie gesehen mit 1SG-Pronomen auftauchen können (b).

(a)

*"Er trank sich das Wasser"

(b)

*ŋa: ri:h ŋa-o-si-ke
1SG Wasser 1SG-trinken-MID-PFV
*"Ich trank mir das Wasser."

Laut Watters kann es sich bei dem getilgten Argument hier nur um den Sprecher selbst handeln. Diese Konstruktion hat eine pragmatische Funktion, der Sprecher möchte sich ein wenig von der Handlung distanzieren.

Eine ähnliche Konstruktion findet sich im Nepali (Bandhu 1973). Ein detransitiviertes Verb ist zwar für 3SG flektiert, aber verstanden wird ein Agens der 1SG (auch im Nepali ist 3SG dadurch markiert, dass es keine overte Markierung gibt):

(80)

həri-lai kuT-i-io
Hari-DAT schlagen-PASS-PFV

"Hari wurde geschlagen (von mir)."

Passiv

Passivierung funktioniert zum größten Teil durch Detransitivierung.

Detransitivierte Verben können wie gesehen verschieden interpretiert werden. Viele der transitiven Verben verlangen ein unbelebtes Element (als Objekt), in diesem Fall führt die Detransitivierung zu einem 1.Person-Passiv (siehe oben)

Im Kham gibt es nur einige wenige Verben, bei denen allein die Suffigierung von -si zu einer typischen Passivinterpretation führt:

(81)

kədəm-nya "binden" kədəm-si-nya "gebunden werden"
chil-nya "zertreten" chil-si-nya "zertreten werden"
pi:h-nya "(ab)schaben" pi:h-si-nya "abgeschabt werden"

Meistens lässt erst eine Kombination von Detransitivierung und einem weiteren grammatischen Merkmal eine Passivinterpretation zu. (Im Folgenden nur zwei kurze Beispiele zur Illustration. Ausführlicher beschrieben ist dies in Watters 2002.)

(a) "unpersöhnliches" Passiv

Detransitivierte Verben, die in einem perfektiven Kontext (eine Handlung ist abgeschlossen) als Reflexiv, Reziprok oder Medium interpretiert werden können, lassen in einem imperfektiven Kontext eine Passivinterpretation zu:

(82)

a-lə cini dəi-si-i
hier-in Zucker finden-DETR-IMPFV

"Zucker ist hier erhältlich. / Man findet hier Zucker."

(83)

giddə syakəri ma-kəi-si-i
Geier Fleisch NEG-essen-DETR-IMPFV

"Geierfleisch ist ungenießbar. / Man isst kein Geierfleisch."

(b) Passivierung von Reflexiv-und Mediumkonstruktionen

In bestimmten Kontexten können bereits detransitivierte Verben (mit Suffix -si) weiter detransitiviert werden, dazu wird ein weiters si- suffigiert. Konstruktionen mit doppeltem -si können als 1. Person Passiv oder als unpersöhnliches Passiv interpretiert werden:


(84)

gaola jəi-si-si-ke
Schäfer machen-DETR-DETR-PFV

"Ich machte mich selbst zum Schäfer."


(85)

ao ma-ja-si-si-i
das NEG-tragen-MID-DETR-IMPFV

"Das ist nicht tragbar." (im Sinne von: Diese Kleidung kann man nicht tragen.)

Syntax

Stellung der Satzglieder

Die Grundstellung der Satzglieder in Haupt- und Nebensätzen ist AVO, SO.

Literatur

  • Watters, David E. 2002. A Grammar of Kham. Cambridge: University Press.
  • Payne, Thomas. 2006. Voice and Valence. In: Payne, Th. Exploring language structure: a student's guide. Cambridge: University Press. 237-276
  • Watters, David E.1971. A Guide to Kham Tone. Guide To Tone In Nepal,3. Kathmandu: Tribhuvan University and Summer-Institute of Linguistics.

Über die Sprecher des Kham, die Northern-Magar:

  • Oppitz, Michael.1987. Frau für Fron. Die Dreierallianz bei den Magar West-Nepals. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.