Ergativ

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Der Ergativ ist der Kasus des Agens-Arguments in transitiven Sätzen, wenn das einzige Argument in intransitiven Sätzen mit demselben Kasus wie das Patiens-Argument in transitiven Sätzen markiert wird.

Geschichte des Begriffs

Es wird angenommen (cf. Regamey 1954: 363; Seely 1977; Dixon 1994: 3) daß Dirr (1912, 1928) den Terminus 'Ergativ' (ergativnyï stroï 'ergative Struktur') als Erstes angewandt hat (cf. Seely 1978: 49). Dirrs (1928) Erwähnung von 35 Ergativsprachen macht den Terminus bekannt, er wurde aber vorher schon von Trombetti 1923 ('ergativo') aufgenommen. 1943 erscheint er im 'Lexique de terminologie linguistique' (Marou­zeau 1943: 89).

Bevor sich Ergativ also Mitte des 20. Jahrhunderts durchsetzte, waren verschiedene andere Termini üblich (cf. Seely 1978; Vollmann 2008a); die ältesten Identifizierungen der Ergativität an sich stammen von ca 1800-1806 (Missionare lernten Inuktikut (cf. Nowak 1996), Humboldt beschäftigte sich mit Baskisch; Adelung 1806 (Baskisch) hingegen erkennt den Ergativ noch nicht, cf. Vollmann 2002):

  • Nominativus transitivus (Inuktikut, Fabricius 1801: 78f.)
  • handelnder Nominativ (Baskisch, Humboldt 1817: 316, cf. Vollmann 2002, 2005, 2008a: 124)

Je nach Sprache (z.B. wegen eines Synkretismus mit dem Instrumental oder Genitiv) und je nach linguistischer Hypothese fanden sich bald zahlreiche terminologische Konstrukte, so wie der 'casus activo-instrumentalis' von von der Gabelentz (1891: 161).

Auf Tibetisch heißt der Ergativ seit dem 7. Jh. byed pa po 'Agens' oder byed sgra 'Tun-Kasus' (Vollmann 2008a: 125; cf. Vollmann 2008b), wird aber nicht gesondert diskutiert. Csoma de Kőrös 1834 nennt ihn agentive or instrumentive case (bzw. "nominative" mit einer Endung), Schmidt 1839 nennt ihn mit Nachdruck belegter Nomi­na­tiv. Bell 1905 nennt ihn agent, aber später wird er meist Instrumental genannt, was letztlich auf Cordier 1907f. und Bacot 1946 zurückgeht.

Literatur

  • Adelung, Johann Christoph 1806: Mithridates oder allgemeine Sprachenkunde mit dem Va­ter Unser als Sprachprobe in bey nahe fünfhundert Sprachen und Mundarten. Erster Theil. Berlin: Vossische Buchhandlung.
  • Bacot, Jacques 1946: Grammaire du tibétain littéraire. Paris: Librairie d'Amérique et d'Orient Maison­neuve.
  • Bell, Sir Charles A. 1905: English Tibetan colloquial dictionary. Gangtok. [Reprints: revised ed. 1919, Calcutta: Bengal Secretariat Book Depot; 1965, Calcutta: West Bengal Govern­ment Press; 1977, New York: Dover; 1979, 1989]
  • Cordier, Palmyr 1907-1908: Cours de tibétain classique à l'usage des auditeurs de la con­fé­rence de sans­krit. Hanoi: F.-H. Schneider (= Publication de l'Ecole française d'Ex­trême-Orient. [60 pages auto­gra­phiées]
  • Csoma de Kőrös, Alexander 1834: A Grammar of the Tibetan Language. Calcutta, Lon­don.
  • Dirr, Adolf 1912: Rutulskij jazyk. [= The Rutul language.] in: Sbornik Materialov dlya Opi­sa­niya y Plemen Kavkaza (Tbilisi) 42/3: 1-204.
  • Dirr, Adolf 1928: Einführung in das Studium der kaukasischen Sprachen. Leipzig: Verlag der Asia Major.
  • Dixon, Robert M.W. 1994: Ergativity. Cambridge: Cambridge University Press (CUP) (= Cam­bridge Studies in Linguistics 69).
  • Humboldt, Wilhelm von 1817a: Berichtigungen und Zusätze zum ersten Abschnitte des zwei­ten Bandes des Mithridates über die Cantabrische oder Baskische Sprache. in: Ade­lung & Vater, Bd. 4, pp. 275-360.
  • Humboldt, Wilhelm von 1817b: Berichtigungen und Zusätze zum ersten Abschnitte des zwey­ten Bandes des Mithridates über die cantabrische oder baskische Sprache. Berlin: Vos­sische Buchhandlung.
  • Marouzeau, Jean 1943: Lexique de la terminologie linguistique. 2nd ed. Paris: Librairie Orien­taliste Paul Geuthner.
  • Nowak, Elke 1996: Investigating diversity. Descriptive grammars, empirical research and the science of language. in: David Cram & Andrew Linn & Elke Nowak (eds.): History of Linguistics 1996. Selected papers from the 7th Intern. Conf. on the History of the Language Sciences (ICHOLS VII), Oxford, 12-17 September 1996. Vol I: Traditions in linguistics worldwide. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins (= Amsterdam Studies in the Theory and History of Linguistic Science 94), pp. 155-164.
  • Regamey, Constantin 1954: A propos de la 'construction ergative' en indo-aryen moderne. in: Sprach­ge­schichte und Wortbedeutung: Festschrift Albert Debrunner. Bern: Francke, pp. 363-381.
  • Schmidt, Isaak Jakob 1839: Grammatik der tibetischen Sprache. St. Petersburg.
  • Seely, Jonathan F(ranklin) 1977: An ergative historiography. in: Historiographia Lin­guis­tica IV/2: 191-206.
  • Seely, Jonathan F(ranklin) 1978: A study of ergativity. Ph.D. University of Colorado at Boul­der. Ann Arbor, Lon­don: University Microfilms International 1980.
  • Vollmann, Ralf 2002: 'Das Vorschreiten von der Ursach zur Wirkung' -- Wilhelm von Humboldts Kasuskonzeption in seinen Arbeiten zum Baskischen. in: Beiträge zur Geschichte der Sprachwissenschaft (BGS) 12: 209-236.
  • Vollmann, Ralf 2005c: La progression de la cause à l'effet ...' La conceptualisation du système casuel basque et universel chez Guillaume de Humboldt in: Verbum XXVII/1-2: 39-64.
  • Vollmann, Ralf 2008a: Descriptions of Tibetan Ergativity. A historiographical account. Graz: Leykam (= Grazer Vergleichende Arbeiten 23).
  • Vollmann, Ralf 2008b: Tibetan grammatical categories and the notion of 'ergativity'. in: Brigitte Huber & Marianne Volkart & Paul Widmer (eds.): Chomolangma, Demawend und Kasbek. Festschrift für Roland Bielmeier zu seinem 65. Geburtstag. Band 1: Chomolangma; [Band 2: Demawend und Kasbek]. Halle (Saale): IITBS – International Institute for Tibetan and Buddhist Studies GmbH, pp. 335-358.
  • von der Gabelentz, Georg 1891: Die Sprachwissenschaft. Ihre Aufgaben, Methoden und bisherigen Ergebnisse. 1. Aufl. Leipzig. [2. Aufl. 1901, Repr.: 1969, 1972; 1995]

Andere Sprachen

englisch ergative case