Antonymie

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Der Begriff Antonymie bezeichnet als Semantische Relation einen Typ von Bedeutungsgegensatz zwischen sprachlichen Ausdrücken.

Eigenschaften

Die Ausdrücke, die in einer Antonymie-Relation stehen, heißen Antonyme (Singular: das Antonym).

Beispiel

Wörter: hell – dunkel, tief – flach, Fortschritt – Rückschritt, klein - groß.

Kommentare

Wie in den aufgeführten Beispielen zu erkennen, liegen die jeweiligen Gegensätze auf einer gemeinsamen Skala und markieren auf dieser Extrempunkte. Allerdings existieren keine Endpunkte, da alle Begriffe relativ gesehen werden können und müssen. Was ist „klein“, was ist „groß“? Und wo endet „klein“ und „groß“?

Zwischen den Bedeutungsgegensätzen wie hell und dunkel befindet sich der Neutralbereich, denn es gibt Werte, die weder zum einen noch zum anderen Begriff zugeordnet werden können. So kann der Helligkeitsgrad während der Morgendämmerung weder eindeutig dem Begriff hell, noch dem Begriff dunkel zugeordnet werden. Dies ist lediglich in Bezugnahme auf einen anderen Helligkeitszustand möglich.

Herkunft

Der Begriff Antonymie stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den Worten Ant = Gegen und onyma = Name zusammen.

Siehe auch

Opposition

Kontrarietät

Literatur

  • Hadumod Bußmann, Lexikon der Sprachwissenschaft, Alfred Körner Verlag Stuttgart, 1983, S. 36.
  • Sebastian Löbner, Semantik - Eine Einführung, Walter de Gruyter Berlin, 2003, S. 123ff.

Andere Sprachen

englisch antonymy