Wissen

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Wissen ist im Langzeitgedächtnis gespeicherte, auf körperlich/sinnlichen und kognitiv/sprachlichen Erfahrungen beruhende Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Kommentare

Wissen hat als theoretischer Terminus der Linguistik eine andere Bedeutung als der alltagssprachliche Begriff Wissen, der Bewusstheit von Kenntnissen, ihre Explizier- und Begründbarkeit einschließt. Wissen (besonders als Sprachwissen und Handlungswissen) wird in der Linguistik primär als implizites Wissen verstanden, das (im Sinne von Kompetenz) spontan verfügbar, nicht voll bewusst, aber der Reflexion zugänglich ist.

Klix unterscheidet in seinen Untersuchungen zur Gedächtnisforschung ereignisbestimmtes Wissen, das durch direkte Wahrnehmungen entsteht, individuell, erfahrungsabhängig und emotional ist, vom merkmalsbestimmten Wissen, das aus Vergleichen zwischen begrifflichen Merkmalen (mit dem Feststellen von Gemeinsamkeiten, Unterschieden, Ähnlichkeiten) entsteht und vollständig durch Sprache vermittelt werden kann (Klix 1984a: 7 f):

  • Menschliches Wissen besteht aus Begriffen und Beziehungen zwischen ihnen. Dieses Wissen ist austauschbar vermittels der Sprache.

Begriffe oder Konzepte sind nach Klix Festpunkte des Wissensbesitzes (Klix 1984b: 10).

Die Vernetzung der Konzepte wird durch die zwischen ihnen bestehenden Relationen bewirkt, z. B. durch Ober-, Unter- oder Nebenbegriffsrelationen, durch Komparativ- oder Kontrastrelationen (18 ff). Komplexe (im Langzeitgedächtnis gespeicherte) Wissensstrukturen werden als Schemata bzw. Rahmen bezeichnet.

Herkunft

Das Wort Wissen ist eine lexikalisierte Metapher (althochdeutsch wizzan eigentlich: gesehen haben (Präteritopräsens); vgl. latein videre). Auch der Ursprung des Wortes Wissen deutet also darauf hin, dass Wissen auf Erfahrungen beruht, vor allem auf sinnlichen (besonders visuellen) Wahrnehmungen, die durch kognitiv-sprachliche Erfahrungen ergänzt werden.

Siehe auch

Konzept, Schema, Rahmen, Skript, Wissenssysteme, Wissensverarbeitung, Kontiguität

Link

Eva Schoenke, Textlinguistik-Glossar

Literatur

  • Klix, Friedhart. 1984a. Vorwort. In Gedächtnis - Wissen - Wissensnutzung. Klix, Friedhart (Hrsg.), 7-8. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften.
  • Klix, Friedhart. 1984b. Über Wissensrepräsentation im menschlichen Gedächtnis. In Gedächtnis - Wissen - Wissensnutzung. Klix, Friedhart (Hrsg.), 9-73. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften.