Skript

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Ein Skript ist eine kognitive Struktur, in der Kenntnisse über stereotype Abläufe von Ereignissen und Handlungen gespeichert sind. Er ist ein Plan für Rollen und erwartete Handlungen (mit festgelegter Routine).

Kommentare

Schank & Abelson (1977) haben die Rahmentheorie von Minsky (1975) hinsichtlich des im Langzeitgedächtnis gespeicherten Wissens über Ereignisse weiter ausgearbeitet; danach erfassen Skripts stereotype Abläufe von Ereignissen und sind in Szenen untergliedert, z. B. RESTAURANT BESUCHEN in EINTRETEN, BESTELLEN, ESSEN/TRINKEN, BEZAHLEN, RESTAURANT VERLASSEN. (Teilhandlungen (z. B. Platz suchen) werden z. T. inferiert.)

  • Ein Skript ist eine kognitive Struktur, die neben obligatorischen (routinemäßigen) Basisereignissen (Szenen) offene Stellen für (personale) Rollen, fakultative Ereignisse und Gegenstände (Abweichungen, Modifikationen) sowie Möglichkeiten zu implikativer Strukturbildung enthält (Ziehen von Inferenzen) (Lewandowski 1990: 973).

Skripts speichern (auch) Handlungswissen, dessen Aktivierung in Prozessen der Textproduktion und der rezeptiven Textverarbeitung gezieltes, situationsangemessenes (sprachliches) Handeln ermöglicht.

Siehe auch

Handlungswissen, Wissen, Wissensverarbeitung, Wissenssysteme, sprachliches Handeln, rezeptive Textverarbeitung, Textproduktion, Konzept, Rahmen, Schema, inferieren

Andere Sprache

englisch script

Link

Eva Schoenke, Textlinguistik-Glossar

Literatur

  • Lewandowski, Theodor. 1990. Linguistisches Wörterbuch 1-3 (= UTB 1518). 5. Auflage. Heidelberg/Wiesbaden: Quelle & Meyer. (1. Auflage 1973).
  • Minsky, Marvin. 1975. A Framework for Representing Knowledge. In The Psychology of Computer Vision. Winston, Patrick H. (ed.), 211 - 277. New York: McGraw-Hill. (1980 gekürzt abgedruckt in Frame Conceptions and Text Understanding (= Research in Text Theory 5). Metzing, Dieter (ed.), 1-25. Berlin/New York: de Gruyter.
  • Schank, Roger C. & Abelson, Robert P. 1977. Scripts, Plans, Goals, and Understanding. An Inquiry into Human Knowledge Structures. Hillsdale, N. J.: Erlbaum.