Referenz

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Eine Referenz ist die Bezugnahme sprachlicher Ausdrücke (meistes Substantiven) auf Außersprachliches, auf Objekte, Ereignisse, Sachverhalte der außersprachlichen Realität (bzw. einer möglichen oder einer im Bewusstsein konstruierten Welt).

Kommentare

Als Referenz wird die Beziehung zwischen sprachlichen Zeichen und dem Bezeichneten (Referenzobjekt) angesehen, Bezugnahme auf eine Realität, eine wahrgenommene oder vorgestellte/vorweggenommene Welt [. . .], auf ein Wirklichkeitsmodell; [. . .] (Lewandowski 1990: 85).

Vater (1992) führt als Referenztypen an

  • Ereignisreferenz (116 ff),
  • Zeitreferenz (121 ff),
  • Ortsreferenz (126 ff),
  • Gegenstandsreferenz (129 ff).

Schwierig wird dies Konzept bei abstrakten Substantiven (Freiheit, Gerechtigkeit etc.).

Siehe auch

Link

Eva Schoenke, Textlinguistik-Glossar

Literatur

  • Lewandowski, Theodor. 1990. Linguistisches Wörterbuch 1-3 (= UTB 1518). 5. Auflage. Heidelberg/Wiesbaden: Quelle & Meyer. (1. Auflage 1973).
  • Vater, Heinz. 1992. Einführung in die Textlinguistik. Struktur, Thema und Referenz in Texten (= UTB 1660). München: Fink.