Modell

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Im Rahmen der GG wird der Begriff Modell einerseits im Sinne der Modelltheoretischen Semantik, andererseits synonym für Grammatik und Grammatiktheorie verwendet, ferner auch als Bezeichnung für eine bestimmte Version einer Grammatiktheorie, z. B. das Aspekte-Modell.

Kommentare

Im engeren Sinne bezieht sich der Begriff Modell auf abstrakte, meist formale Abbildungen struktureller und funktionaler, der Beobachtung im allgemeinen nicht direkt zugänglicher Eigenschaften der Objektbereiche der jeweiligen Theorie. In diesem Sinne versteht sich die GG als ein dem Mentalismus verpflichtetes Modell der Kompetenz eines Idealen Sprecher-Hörers, das einerseits die der unmittelbaren Beobachtung nicht zugänglichen internalisierten Regeln der Grammatik abbildet, andererseits von (für erstere irrelevanten) Faktoren, die der Sprachverwendung zugeordnet werden, abstrahiert.

Link

Modell in Norbert Fries, Online Lexikon Linguistik

Literatur

  • J. D. Apresjan, Ideen und Methoden der modernen strukturellen Linguistik. München 1971.
  • P. A. Danielson (Hg.), Modelling Rationality, Morality and Evolution. N. Y. 1998.
  • G. Fanselow & C. Féry, Grammatik mit Widersprüchen. Kognitionswissenschaft 2002/9, 149 – 157.
  • J. A. Goldsmith & G. Huck, On Comparing Linguistic Theories. In: Historiographia Linguistica 1998/25, 345 – 372.
  • G. Kochendörfer, Notation, Modellbildung, Simulation. Grundlagenprobleme kognitivistischer Darstellungen in der Linguistik. Tübingen 1989.
  • – Ders., Neuronale Modelle des Sprachverstehens. Freiburg 1997.
  • H. Lehmann, Linguistische Modellbildung und Methodologie. Tübingen 1973.
  • H. Stachowiak, Gedanken zu einer allgemeinen Theorie der Modelle. Studium Generale 1965/18, 423–463.
  • D. Veit & M. Schecker, Beschreiben und Erklären in der klinischen Neurolinguistik. Tübingen 2001.