Leerkategorienprinzip

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Das Leerkategorienprinzip (Empty Category Principle, ECP) ist ein in der Rektions-Bindungs-Theorie angenommenes Bedingungsgefüge zur Erfassung der Distribution leerer Kategorien und somit zugleich der Generalisierung von Bewegungen (Move α, Spur, Crossover-Prinzip) und von verschiedenen anderen Phänomenen (Pro-Drop-Parameter, PRO), die in früheren Versionen des Modells entweder gar nicht oder mittels heterogener Beschränkungen und Filter erfasst wurden.

Link

ECP in Norbert Fries, Online Lexikon Linguistik

Literatur

  • J. Bayer, Notes on the ECP in English and German. GAGL 1990/30, 1–55.
  • N. Hornstein & A. S. Weinberg, The ECP. In: G. Webelhuth (Hg.), Government and Binding Theory and the Minimalist Program. Oxford 1995, 241–296.
  • P. Kosta, Leere Kategorien in den nordslavischen Sprachen. Zur Analyse leerer Subjekte und Objekte in der Rektions-Bindungs-Theorie. Habil.schrift Frankfurt/Main 1992.
  • – Ders. Empty Categories, Null-Subjects and Null-Objects and How to Treat them in the Minimalist Program. In: ders. (Hg.), Linguistics in Potsdam 1995/2/3, 7-38.
  • L. Rizzi, On the Form of Chains: Criterial Positions and ECP Effects. Ms. Univ. of Siena 2004.

Andere Sprachen