Zyklusprinzip

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Das Zyklusprinzip ist eine im Rahmen der generativen Grammatik angenommene Beschränkung für die wiederholte Anwendung von Operationen (z.B. Transformationen).

Kommentare

Das Zyklusprinzip besagt, dass Regeln für die Ableitung grammatischer Strukturen von dem zuunterst auftretenden Bereich über den nächst höheren bis zum obersten Bereich ablaufen müssen. Die entsprechenden Bereiche für die Anwendung von Regeln werden zyklische Domänen genannt; die Menge der auf eine zyklischen Domäne angewendeten Regeln heißt (Transformations-)Zyklus.

In der Syntax sind möglicherweise z. B. Nominalphrasen und Sätze universale zyklische Domänen.

In der EST und REST wird das Zyklusprinzip vor allem für syntaktische und semantische Regeln aus generellen Bedingungen, insbesondere über Spuren (ECP) abgeleitet, vgl. Freidin (1978); zu Generalisierungsbestrebungen in der Phonologie vgl. Kiparsky (1982), zur Integration in den Minimalismus vgl. Abels (2003), Müller (2004), Fanselow (2005), Pesetsky & Fox (2005).

Herkunft

Von griechisch κυκλος (kyklos) 'Kreis'.

Siehe auch

Link

Zyklusprinzip in Norbert Fries, Online-Lexikon Linguistik

Literatur

  • Abels, Klaus. 2003. Successive Cyclicity, Anti-Locality, and Adposition Stranding. PhD dissertation, University of Connecticut.
  • Aguero-Bautista, C. 2001. Cyclicity and the Scope of Wh-Phrases. PhD dissertation, MIT, Cambridge, Mass.
  • Epstein, S. & Seely, D. 2002. Rule Applications as Cycles in a Level-Free Syntax. In: dieselben (Hrsg.) Derivation and Explanation in the Minimalist Program. Oxford: Blackwell.
  • Fanselow, G. 2005. Cyclic Phonology-Syntax-Interaction: Movement to First Position in German. (Arbeitspapiere des SFB 632, Ber. Nr. 1). Potsdam.
  • Freidin, R. 1978/9. Cyclicity and the Theory of Grammar. Linguistic Inquiry 1978/9, 519–549.
  • Kayne, R.S. 1975. French Syntax: The Transformational Cycle. Cambridge, Mass.: MIT Press.
  • Kiparsky, P. 1982. From Cyclic Phonology to Lexical Phonology. In: H. v. d. Hulst & N. Smith (Hrsg.), The Structure of Phonological Representation. Dordrecht: Foris. 131–175.
  • Lasnik, H. 2005. Conceptions of the Cycle. In: Cheng / Corver (Hrsg.), Wh-Movement on the Move. Cambridge, Mass.: MIT Press.
  • Müller, Gereon. 2004. Verb-Second as vP-First. JCGL 2004/7, 179–234.
  • Pesetsky, D. & Fox, D. 2005. Cyclic Linearization of Syntactic Structure. In: Kiss, K. É. (Hrsg.), Theoretical Linguistics [Special Issue: Object Shift in Scandinavian].
  • Rezac, M. 2004. Elements of Cyclic Syntax: Agree and Merge. PhD dissertation, University of Toronto.

Andere Sprachen