Russisch

From Glottopedia
Jump to: navigation, search
Russisch
Autonym: Русский язык (russkij jazyk)
WALS:
Ethnologue 15: Russian
Gesprochen in: Russland, ehemalige Staaten der Sovjetunion, Deutschland, Israel, USA, Kanada
WALS-Lage: 56° N, 38° E
Sprecher: 272 Millionen (inklusive L2-Sprecher)
Familie: Indogermanisch
Unterfamilie: Ostslawisch
Status
Amtssprache in: Russland, Weißrussland, Ukraine, Kazakhstan, Kirgisistan , Tadschikistan, bestimmte Regionen in angrenzenden Ländern, die Vereinten Nationen
ISO-Codes
ISO 639-1:
ISO 639-2: rus
ISO 639-3: rus
MPIExt-1:

Russisch ist eine der drei (oder vier) lebenden ostslawischen Sprachen.

Contents

Name

Lage

Russisch wird in Russland und den anderen ehemaligen Ländern der Sovjetunion, Nordamerika, Israel und in Westeuropa, v.a. in Deutschland, gesprochen.

Sprecher

Die Zahl der Muttersprachler wird auf ca. 162.000.000 geschätzt. Von diesen leben nach dem Zensus 2010 ungefähr 137.000.000 in der Russischen Föderation. Daneben gibt es eine relativ große Zahl an Zweitsprechern, die auf ca. 110.000.000 geschätzt werden.

Dialekte

Russisch kann grob in nord- und südrussiche Dialekte unterteilt werden.

Klassifikation

Indogermanisch
Baltoslawisch
Slawisch
Ostslawisch

Major works on the language

Über die Nominal-Morphologie im Russischen

Russisch ist eine stark flektierende Sprache. Das Nomen im Russischen kennt 6 Kasus (Nominativ, Akkusativ, Genitiv, Dativ, Instrumental und Präpositiv), 3 Genera (Femininum, Maskulinum und Neutrum)und 2 Numeri (Singular und Plural). Außerdem verfügt das russische Nomen über die Belebtheitskategorie, die bei der Deklination zu unterschiedlichen Formen führt: Die Substantive, die die Kategorie +belebt besitzen (das sind Substantive, die auf Personen oder Tiere referieren) bilden den Akkusativ wie den Genitiv (Formensynkretismus). Diese Regel gilt auch für die Attribute:

star-yj slon
alt-NOM elefant(NOM)
star-ogo slon-a
alt-AKK elefant-AKK
star-ogo slon-a
alt-GEN elefant-GEN

Die Substantive mit dem Merkmal -belebt, dagegen, bilden den Akkusativ wie den Nominativ:

star-yj stol
alt-NOM tisch(NOM)
staryj stol
alt-AKK tisch(AKK)

Adjektive

Adjektive passen sich im Russischen den Wörtern auf die sie sich beziehen (Bezugswort, meist Substantiv) in den folgenden morphologischen Kategorien an (auch als Kongruenz bekannt):

  • Kasus
  • Genus
  • Numerus
  • (Un-)Belebtheit
  • Komparation

Generell gibt es 2 Typen von Adjektiven in der russischen Sprache:

  • Qualitäts- und Beziehungsadjektive

Sie unterscheiden sich in Anwendungs- und Bildungsweise. Langform → Kann sowohl attributiv, als auch prädikativ genutzt werden Kurzform → Kann nur prädikativ genutzt werden

Ein prädikatives Adjektiv bildet mit einem Substantiv bereits einen vollständigen Satz.

Это полезно.
Das ist gesund. → Neutrum 

Das Kopulaverb быть wird im Russischen im Tempus des Präsens nur „gedacht“. Man lässt es weg.

Nur aus den Qualitätsadjektiven kann man sowohl Lang-, als auch Kurzformen bilden.

*болной & болен

Dies hängt davon ab, ob sie prädikativ oder attributiv genutzt werden. Je nach Benutzung, kann dies auch semantische Unterschiede mit sich führen.

болен – Momentan krank 
болной – ständig → chronisch Krank. Kann auch psychische Krankheit bedeuten.
Bol – Wortstamm , Suffix -n- , Substantivische Adjektivendung Endbetont -oj

Aus Qualitätsadjektiven können schließlich auch Substantive gebildet werden.

болной   → Болезнь
здоровый → Здоровье

Wie man sehen kann gibt es hier etwas typisches für die Adjektivpartner → Sie haben einen antonymischen Partner!

Beziehungsadjektive werden aus Substantiven gebildet. Sie gibt es nur in der Langform.

Политический →  Политика
электронный  →  Электроника 

Es gibt noch 2 Sonderfälle bei den Adjektiven:

  • Possesivadjektive mit Suffix -oв , -eв
  • Dazu zählen Possesivadjektive der Familie :
  • Дедова сестра
  • Gattungsadjektive auf -j + Ordinaladjektiv третий

Diese Adjektive bestehen meist aus Wörtern der Tierwelt. Diese haben meist eine «weiche» Endung

собака →   собачье
корова →  коровье
третий →  третье

Links

Literaturhinweise

  • Kirschbaum, Ernst-Georg: Grammatik der russischen Sprache. Berlin: Cornelsen 2004.

Andere Sprachen

FORMAT