Indirekte Anapher

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Ein indirekte Anapher ist eine nicht referenzidentische Wiederaufnahme eines sprachlichen Ausdrucks.

Kommentare

Die (vor allem in der Kognitiven Linguistik verwendete) Bezeichnung indirekte Anapher bezieht sich auf das in der Textlinguistik allgemein als implizite Wiederaufnahme bezeichnete Phänomen. Die Relationen zwischen einer indirekten Anapher und ihrem Anker beruhen nicht auf Koreferenz, sondern auf Beziehungen anderer Art.

Zitat

  • Bei den indirekten Anaphern handelt es sich um definite Ausdrücke, die in interpretativer Abhängigkeit zu bestimmten Ausdrücken der vorausgehenden Textstruktur stehen und zwei textreferentielle Funktionen haben: die Einführung neuer (bisher noch nicht explizit erwähnter) Textreferenten und die Weiterführung des globalen referentiellen Bezugs (Schwarz 2000: 49).

Bei ihrer Klassifizierung verschiedener Typen indirekter Anaphern weist Schwarz (159 f) darauf hin, dass sich eine starre Unterteilung als unmöglich erweise, dass es graduelle Übergänge gebe, dass sich jedoch vier prototypische Ausprägungen feststellen lassen:

  • Semantische Typen, deren Verankerung auf (nominal)semantischen Relationen beruht, semantische *Typen, deren Relationsetablierung über eine (verb)semantische Rollenbesetzung stattfindet, schema-basierte Typen, bei denen die Verankerung durch die Aktivierung eines bestimmten Schema-Wertes determiniert wird, und inferenzbasierte Typen. Inferenzen habe ich als weltwissensabhängige Aktivierungsprozesse von den semantischen Dekompositions- und Aktivierungsausbreitungsprozessen abgegrenzt (Schwarz 2000: 160).

Die gemeinsamen Eigenschaften der verschiedenen Typen sind nach Schwarz [. . .] Bindung an im Vortext durch bestimmte Ankerausdrücke aktivierte kognitive Domänen und (die überwiegend) partitiven Lesarten [. . .] (Schwarz 2000: 160).

Siehe auch

Anapher, Wiederaufnahme, Kontiguität, Textphorik, Schema, inferieren

Link

Eva Schoenke, Textlinguistik-Glossar

Literatur

Schwarz, Monika. 2000. Indirekte Anaphern in Texten. Studien zur domänengebundenen Referenz und Kohärenz im Deutschen (= Linguistische Arbeiten 413). Tübingen: Niemeyer.