Extrinsische Regelordnung

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Extrinsische Regelordnung ist die Reihenfolge, in welcher verschiedene grammatische Regeln bei der Ableitung grammatischer Strukturen angewendet werden, kann einerseits durch empirische Fakten begründbar sein (= extrinsische Ordnung), andererseits durch Anforderungen der grammatischen Theorie (= intrinsische Ordnung).

Kommentare

Im syntaktischen Bereich bemüht man sich seit der REST, Regeln als ungeordnet zu konzipieren (als sog. Anywhere Regeln) und die Regelordnung durch allgemeinere Beschränkungen zu erfassen (Zyklusprinzip).

Demgegenüber scheint im phonologischen Bereich eine Extrinsische Regelordnung notwendig zu sein (vgl. Spencer (1996)).

Herkunft

Latein extrīnsecus 'außen, von außen her'

Link

Extrinsische Regelordnung in Norbert Fries, Online Lexikon Linguistik

Literatur

  • Cole, J. 1995. The Cycle in Phonology. In: J. Goldsmith (Hg.), The Handbook of Phonological Theory. Oxford, 70–113.
  • Kiparsky, P. 2000. Opacity and Cyclicity. LRev 17, 351–365.
  • Koutsoudas, A. et al. (Hg.) 1976. The Application and Ordering of Grammatical Rules. Den Haag.
  • Pelletier, F. J. 1980. The Generative Power of Rule Orderings in Formal Grammars. Linguistics 18, 17–72.
  • Spencer, A. 1996. Phonology. Oxford.
  • Stepanov, F. A. V. 2001. Cyclic Domains in Syntactic Theory. Diss. Univ. of Connecticut.

Andere Sprachen

Englisch extrinsic rule order