Cartesianische Linguistik

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Cartesianische Linguistik ist eine von Noam A. Chomsky verwendete Bezeichnung für eine rationalistische und mentalistisch-nativistisch orientierte Sprachauffassung, wie sie z. B. der Konzeption Generativer Grammatiken zugrundeliegt.

Ursprung

Cartesius = mlat. Name für René Descartes, frz. Philosoph 1596–1650

Siehe auch

Mentalismus

Link

Cartesianische Linguistik in Norbert Fries, Online Lexikon Linguistik

Literatur

  • Chomsky, Noam A. 1967. Recent contributions to the theory of innate ideas. Synthese 17: 2–11.
  • Chomsky, Noam A. 1971. Cartesianische Linguistik: Ein Kapitel in der Geschichte des Rationalismus. Tübingen.
  • Hildebrandt, R. 1976. Cartesianische Linguistik: Eine Analyse der Sprachauffassung Noam Chomskys. Frankfurt/Main.
  • S. Pinker, The Language Instinct. N. Y. 1994 [Dt.: Der Sprachinstinkt: Wie der Geist die Sprache bildet. München 1996].
  • H. Putnam, The 'Innateness Hypothesis' and Explanatory Models in Linguistics. Synthese 1967/17, 12-22.

Andere Sprachen