Hyponymie

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Hyponymie/Hyperonomie beschreibt die wechselseitige Beziehung zwischen zwei Lexemen, die durch ihr logisch-semantisches Verhältnis hierarchisch angeordnet werden können. Das Hyponym (Unterbegriff) enthält dabei alle Bedeutungskomponenten des Hyperonyms (Oberbegriff), so dass sich die logische Unter- bzw. Überodnung aus dem semantischen Verhältnis der beiden Ausdrücke ergibt.

Das Hyperonym ist also im Bezug auf seine Bedeutung in der des Hyponyms enthalten, welches selbst zur Menge der Denotate des Hyperonyms gehört.

Beispiele

Hyperonym           →          Hyponym
Gemüse              →          Tomate
Hülsenfrüchte       →          Erbse
Frau                →          Lehrerin

Ein anderes Beispiel einer Hyperonymie-Hyponymie-Relation, die nicht einfach mit den Begriffen „Ober-„ und „Unterkategorie“ ersetzt werden kann, findet man bei Komposita vor. Ein zusammengesetzter Ausdruck kann nämlich als Lexem eine Bedeutung tragen, die nicht einfach mit der Komposition seiner Bestandteile identisch ist. Zwar kann es sein, dass in gewisser Weise, gerade in Betracht auf die Herkunft der festgeschriebenen Bedeutung, eine Beziehung erkennbar ist, jedoch ist das Kompositum kein „Teil-des-Konzepts“ seines Kerns.

Beispiel:

Hyperonymie         →          Hyponymie
Kopf                →          Dummkopf
Auge                →          Hühnerauge

Subtypen

Kohyponymie bezeichnet Hyponyme eines Hyperonyms, die sich durch mindestens ein spezifisches Merkmal unterscheiden und somit inkompatibel sind.

Beispiel:

Hyperonym         ↔           Hyponym             ↔           Kohyponym
Jahreszeiten      ↔           Sommer              ↔           Frühling, Herbst, Winter
Auto              ↔           VW                  ↔           Audi, BMW, Mercedes, etc.

Herkunft:

Die Begriffe Hyperonymie und Hyponymie stammen aus dem Griechischen. „Hyper“ heißt übersetzt „über“, hingegen heißt „Hypo“ übersetzt „unter (-halb)“. „Onyma“ kann in beiden Fällen mit „Name“ übersetzt werden. Im Englischen spricht man von superordination, wenn man von Hyponymie redet und von subordination, wenn man über Hyperonymie spricht.

Literatur:

  • Sebastian Löbner (2003), Semantik - Eine Einführung, Walter De Gruyter Berlin, S.118f
  • Paul Georg Meyer et al. (2005), Syncronic English Linguistics - An Introduction (3rd Edition), Gunter Narr Verlag, Tübingen, S.156

Andere Sprachen: