Glottopedia:Literatur

From Glottopedia
Jump to: navigation, search

Verweise auf andere terminologische Wörterbücher sind zu vermeiden. Die Wörterbuchartikel in Glottopedia sollen Leser zu den primären Quellen führen und nicht zu sekundären.

Für die nach Autorennamen alphabetisch aufsteigend sortierten Literaturangaben sollte folgendes Format verwenden werden:

Zeitschriftenartikel:

  • Aissen, Judith. 2003. Differential object marking: Iconicity vs. economy. Natural Language and Linguistic Theory 21(3). 435-483.
  • Itkonen, Esa. 2004. Typological explanation and iconicity. Logos and Language 5(1). 21-33.

Bücher:

  • Bußmann, Hadumod. 2002. Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart: Kröner.
  • Dickens, Patrick J. 2005. A concise grammar of Juǀˀhoan (Quellen zur Khoisan-Forschung 17). Köln: Köppe.
  • Levin, Beth & Rappaport Hovav, Malka. 1995. Unaccusativity. Cambridge, MA: MIT Press.
  • Lahiri, Aditi (ed.). 2000. Analogy, leveling, markedness: Principles of change in phonology and morphology (Trends in Linguistics 127). Berlin: Mouton de Gruyter.

Artikel in Sammelbänden:

  • Givón, T. 1985. Iconicity, isomorphism and non-arbitrary coding in syntax. In: Haiman, John (ed.). 1985. Iconicity in syntax. Amsterdam: Benjamins, 187-219.
  • Thompson, Chad. 1996. On the grammar of body parts in Koyukon Athabaskan. In: Chappell, Hilary & McGregor, William (eds.). 1996. The grammar of inalienability. Berlin: Mouton de Gruyter, 651-676.

Inklusion von Literaturangaben

Besonders für häufig verwendete Literaturangaben kann es nützlich sein, einen eigenen "Artikel" zu erstellen und diesen Artikel in die Literaturliste zu inkludieren. Das spart Zeit beim Eintippen der Literaturangabe, und wenn häufige Literaturangaben ihren eigenen Artikel haben, kann man nach ihnen leichter suchen.

Beispiele von Literaturangaben, die einen eigenen "Artikel" haben, sind Jespersen 1924, Bloomfield 1933, und Lyons 1968.

Andere Sprachen