Gaskognisch

From Glottopedia
Jump to: navigation, search
STUB
REF This article has no reference(s) or source(s).
Please remove this block only when the problem is solved.


Gaskognisch

Das Gaskognische, im Westen des okzitanischen Sprachgebiets, nimmt gegenüber den anderen Dialekten der langue d'oc eine Sonderstellung ein. Obwohl es zu Okzitanien gehört, ist es vergleichsweise weit vom Lateinischen entfernt. Die Gründe hierfür liegen bei Cäsars erstem Eroberungszug. Der Feldherr ließ dieses Gebiet vorerst außer Acht, da er ursprünglich nur einen Landweg nach Spanien suchte. Somit konnte das baskische Substrat einen bemerkenswerten Einfluss auf die Sprache ausüben. Im Folgenden wird das Gaskognische durch einen Auszug des Gleichnisses des Verlorenen Sohns sprachlich veranschaulicht.

Un òme n'avèva pas que dus hilhs. Lo mès joen digoc a son pair: „Qu'ei temps que sia mon mèste e qu'aja argent; que cau que 
posca m'en anar e que veja païs. Partatjatz vòste ben e balhatz-me çò que devi aver.“ - „O òc, mon hilh“, digoc lo pair, 
„coma volhas; qu'ès  un maishant e que seràs punit“. Lavetz draubiscoc un tirador, que partatgèc son ben e que'n hascoc duas 
porcions.

Deutsche Übersetzung:

Ein Mann hatte zwei Söhne. Der Jüngste sagte zu seinem Vater: „Es ist Zeit, dass ich mein eigener Meister werde und Geld 
verdiene. Ich muss gehen und das Land sehen. Teilt euer Vermögen und gebt mir was mir zusteht.” „Ach, mein Sohn”, sagt der   
Vater, „wie du willst. Du bist ein Böser und du wirst bestraft werden.” Dann öffnete er eine Schublade und teilte sein  
Vermögen in zwei Hälften.

Siehe auch