Difference between revisions of "Synonymie"

From Glottopedia
Jump to: navigation, search
(Kommentar)
Line 2: Line 2:
  
  
Zwei Audrücke sind synonym, bzw. Synonyme, wenn sie unter allen Umständen die selbe Bedeutung haben.
+
Unter Synonymie [griech. syn-onymía „Gleichnamigkeit“, zu ónymía = ónoma „Name“. – Auch: Äquivalenz(relation), Bilaterale Implikation] versteht man die semantische Relation der Bedeutungsgleichheit (bzw. Bedeutungsähnlichkeit) von zwei oder mehreren sprachlichen Ausdrücken.
 
+
 
   
 
   
  
  
== Herkunft ==
+
== Strikte und partielle Synonymie ==
  
  
 
   
 
   
Der Begriff Synonymie stammt aus dem Griechischen synonymos - gleichnamig, kann aber auch als gleichbedeutend übersetzt werden.
+
Generell wird zwischen strikter (auch: totaler, absoluter, reiner) Synonymie und partieller Synonymie (auch: Homoionymie) unterschieden.
  
+
Strikte Synonymie (Bedeutungsgleichheit)
  
+
Die strikte Synonymie setzt nach Definition eine uneingeschränkte Austauschbarkeit der Ausdrücke in allen Kontexten voraus und bezieht sich sowohl auf denotative als auch konnotative Bedeutungselemente.
  
== Kommentar ==
+
Bsp. Orange – Apfelsine, Streichholz – Zündholz
  
 +
Bei enger Auslegung dieser Definition und bei Beschränkung auf ein spezifisches Sprachsystem zeigt sich bei fast allen Beispielen, dass die strikte Synonymie – zumindest bei Lexemen – nicht vollends anwendbar ist.
  
+
Bsp. anfangen – beginnen, Anfang – Beginn. Aber: Anfänge – Beginne
Nach der Form unterscheidet man strikte und partielle Synonymie.
+
  
Es lässt sich von strikter (totaler) Synonymie sprechen, wenn zwei Lexeme nicht nur die gleiche denotative Bedeutung haben, sondern auch wenn der Austausch des einen gegen den anderen in beliebigen Kontexten zu keinerlei Bedeutungsunterschied führt. Diese Bedingung ist in natürlichen Sprachen sehr selten erfüllt.
+
Partielle Synonymie (Bedeutungsähnlichkeit)
  
              Beispiele:       Briefträger  -  Postbote
+
Die partielle Synonymie bezieht sich auf:
  
                                    Orange  -  Apfelsine
+
a) Lexeme, die aufgrund ihrer (denotativen und konnotativen) Bedeutung in einigen, aber nicht in allen Kontexten austauschbar sind.
  
                                    bisher  -  bislang
+
Bsp. einen Brief bekommen/ erhalten vs. einen Schnupfen bekommen/ erhalten
  
                                        ehe  -  bevor
+
b) Lexeme mit gleicher denotativer Bedeutung, aber mit unterschiedlichen konnotativen Bewertungen, wie z.B.:
           
+
+
  
Partielle Synonymie kommt häufiger vor. Zwei lexikalische Zeichen haben ähnliche Bedeutung, wobei die Verwendungsmöglichkeiten nicht identisch sind, sondern sich lediglich überschneiden.
+
Regionaler Differenzierung: Pilz vs. Schwammerl
 +
Soziodialektische Differenzierung: Geld, Moos, Piepen, Kies, Moneten
 +
Stilistische Differenzierung: Raum vs. Gemach
 +
Fachsprachliche Differenzierung: bedeutungsgleich vs. synonym
  
            Beispiele:      Untergeschoß  -  Parterre
 
  
                                Fernseher  - TV
 
  
                                    Benzin  -  Sprit
 
  
                                      Auto  -  Kraftwerkzeug
+
== Quellen ==
+
                                schließen  -  zumachen
+
  
                                  anfangen  -  beginnen
 
 
== Literatur ==
 
 
 
 
  
Sebastian Löbner (2003), Semantik - Eine Einführung, Walter De Gruyter, Berlin
+
Glück, Helmut (1993). Metzler Lexikon der Sprache. Stuttgart, Weimar. Metzler.
  
Hadumod Bußmann (1983), Lexikon der Sprachwissenschaft, Alfred Kröner Verlag, Stuttgart
+
Bussmann, Hadumod (2002). Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart. Alfred Kröner.
  
Paul Georg Meyer et al. (2005), Syncronic English Linguistics- An Introduction (3rd Edition), Gunter Narr Verlag, Tübingen
+
http://de.wikipedia.org [http://de.wikipedia.org/wiki/Synonymie], Stand vom 3.12.2008

Revision as of 14:35, 21 January 2009

Definition

Unter Synonymie [griech. syn-onymía „Gleichnamigkeit“, zu ónymía = ónoma „Name“. – Auch: Äquivalenz(relation), Bilaterale Implikation] versteht man die semantische Relation der Bedeutungsgleichheit (bzw. Bedeutungsähnlichkeit) von zwei oder mehreren sprachlichen Ausdrücken.


Strikte und partielle Synonymie

Generell wird zwischen strikter (auch: totaler, absoluter, reiner) Synonymie und partieller Synonymie (auch: Homoionymie) unterschieden.

Strikte Synonymie (Bedeutungsgleichheit)

Die strikte Synonymie setzt nach Definition eine uneingeschränkte Austauschbarkeit der Ausdrücke in allen Kontexten voraus und bezieht sich sowohl auf denotative als auch konnotative Bedeutungselemente.

Bsp. Orange – Apfelsine, Streichholz – Zündholz

Bei enger Auslegung dieser Definition und bei Beschränkung auf ein spezifisches Sprachsystem zeigt sich bei fast allen Beispielen, dass die strikte Synonymie – zumindest bei Lexemen – nicht vollends anwendbar ist.

Bsp. anfangen – beginnen, Anfang – Beginn. Aber: Anfänge – Beginne

Partielle Synonymie (Bedeutungsähnlichkeit)

Die partielle Synonymie bezieht sich auf:

a) Lexeme, die aufgrund ihrer (denotativen und konnotativen) Bedeutung in einigen, aber nicht in allen Kontexten austauschbar sind.

Bsp. einen Brief bekommen/ erhalten vs. einen Schnupfen bekommen/ erhalten

b) Lexeme mit gleicher denotativer Bedeutung, aber mit unterschiedlichen konnotativen Bewertungen, wie z.B.:

Regionaler Differenzierung: Pilz vs. Schwammerl Soziodialektische Differenzierung: Geld, Moos, Piepen, Kies, Moneten Stilistische Differenzierung: Raum vs. Gemach Fachsprachliche Differenzierung: bedeutungsgleich vs. synonym



Quellen

Glück, Helmut (1993). Metzler Lexikon der Sprache. Stuttgart, Weimar. Metzler.

Bussmann, Hadumod (2002). Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart. Alfred Kröner.

http://de.wikipedia.org [1], Stand vom 3.12.2008