Difference between revisions of "Polysynthese"

From Glottopedia
Jump to: navigation, search
(Created page with ''''Polysynthese''' bezeichnet eine bestimmte Art der Einbindung von Morphemen in Wörter, die in einer erhöhten Informationsdichte eines einzigen Wortes resultiert. Polysyntheti...')
 
(Removed the block {{format}})
 
(4 intermediate revisions by 2 users not shown)
Line 1: Line 1:
'''Polysynthese''' bezeichnet eine bestimmte Art der Einbindung von Morphemen in Wörter, die in einer erhöhten Informationsdichte eines einzigen Wortes resultiert. Polysynthetische Sprachen haben eine hohe Anzahl von Affixen. So gibt es zum Beispiel im Nootka über 500 Suffixe (=Affixe, die an das Ende des Grundmorphems angehängt werden).  
+
==Definition==
 +
'''Polysynthese''' bezeichnet eine bestimmte Art der Einbindung von [[Morphem|Morphemen]] in [[Wort|Wörter]], die in einer erhöhten Informationsdichte eines einzigen Wortes resultiert. [[Polysynthetic_language|Polysynthetische Sprachen]] haben eine hohe Anzahl von [[Affix|Affixen]]. So gibt es zum Beispiel im Nootka über 500 [[Suffix|Suffixe]] (=Affixe, die an das Ende des Grundmorphems angehängt werden).  
 
In polysynthetischen Sprachen können an ein Grundmorphem verschiedene Morpheme als Affixe angereiht werden. So können Sprecher dieser Sprachen einen ganzen Satz in ein einziges Wort packen. Wie komplex solche Konstruktionen werden können, zeigt das folgende Wort aus dem Inuit:
 
In polysynthetischen Sprachen können an ein Grundmorphem verschiedene Morpheme als Affixe angereiht werden. So können Sprecher dieser Sprachen einen ganzen Satz in ein einziges Wort packen. Wie komplex solche Konstruktionen werden können, zeigt das folgende Wort aus dem Inuit:
  
 +
==Beispiel==
 
Qasuiirsarvigssarsingitluinarnarpuq
 
Qasuiirsarvigssarsingitluinarnarpuq
  
Qasu -iir     -sar     -vig       -ssar         -si             -ngit -luinar   -nar   -puq
+
Qasu   -iir -sar   -vig       -ssar     -si   -ngit -luinar     -nar   -puq
tired not     cause-to-be   place-for   suitable   find           not completely someone  3./Sg
+
-tired -not -cause-to-be -place-for -suitable -find -not  -completely -someone  -3./Sg
“Someone did not find a completely suitable resting place“ (O’Grady, Contemporary Linguistics: S. 380f)
+
“Someone did not find a completely suitable resting place“ (O’Grady, Contemporary Linguistics: S.  
 +
380f)
  
 
Ein Wort kann auch aus einer Verbform mit Affixen bestehen, die die verschiedensten Kategorien ausdrücken, wie zum Beispiel: Bewegungsrichtung, Instrument, Chronologie („zuerst“, „wieder“), Art und Weise („schnell“, „durch Ziehen“), setting („nachts“) und viele weitere.
 
Ein Wort kann auch aus einer Verbform mit Affixen bestehen, die die verschiedensten Kategorien ausdrücken, wie zum Beispiel: Bewegungsrichtung, Instrument, Chronologie („zuerst“, „wieder“), Art und Weise („schnell“, „durch Ziehen“), setting („nachts“) und viele weitere.
Line 14: Line 17:
 
Im Gegensatz zu den polysynthetischen Sprachen stehen die isolierenden Sprachen. Wenige Sprachen sind ausschliesslich polysynthetisch bzw. isolierend, vielmehr sind die meisten synthetisch.  
 
Im Gegensatz zu den polysynthetischen Sprachen stehen die isolierenden Sprachen. Wenige Sprachen sind ausschliesslich polysynthetisch bzw. isolierend, vielmehr sind die meisten synthetisch.  
  
'''Bibliographie'''
+
==Literatur==
 +
*Bauer, Laurie / Holmes, Janet / Warren, Paul (2006). Language Matters. Houndmills, Basingstoke, Hampshire, New York: Palgrave MacMillian
 +
*Dürr, Michael / Schlobinski, Peter (2006). Einführung in die deskriptive Linguistik: Grundlagen und Methoden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. (Studienbücher zur Linguistik, Bd. 11)
 +
*O’Grady, William / Michael Dobrovolsky / Fancis Katamba (1996). Contemporary Linguistics: an introduction. Boston: Bedford Books of St. Martin’s Press
  
Bauer, Laurie / Holmes, Janet / Warren, Paul (2006). Language Matters. Houndmills, Basingstoke, Hampshire, New York: Palgrave MacMillian
+
==Links==
 +
*[http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/polysynthetische_Sprachen.html, Bauer, Martin (2009). Polysynthetische Sprache. 01.12.09] 
 +
*[http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/sfb282/a9.pdf Sasse, Hans-Jürgen / Drossard, Werner (2002). Lexikalische Kategorien und Argument-Linking in polysynthetischen Sprachen. 01.12.2009]
  
Dürr, Michael / Schlobinski, Peter (2006). Einführung in die deskriptive Linguistik: Grundlagen und Methoden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. (Studienbücher zur Linguistik, Bd. 11)
+
{{wb}}
 
+
[[Category:Morphology]]
O’Grady, William / Michael Dobrovolsky / Fancis Katamba (1996). Contemporary Linguistics: an introduction. Boston: Bedford Books of St. Martin’s Press
+
 
+
'''Internetquellen'''
+
 
+
Bauer, Martin (2009). Polysynthetische Sprache. http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/polysynthetische_Sprachen.html, 01.12.09 
+
 
+
Sasse, Hans-Jürgen / Drossard, Werner (2002). Lexikalische Kategorien und Argument-Linking
+
in polysynthetischen Sprachen. http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/sfb282/a9.pdf (Internet), 01.12.2009
+
 
+
Wikipediabenutzer (2009). Polysynthetischer Sprachbau. http://de.wikipedia.org/wiki/Polysynthetische_Sprachen (Internet), 01.12.2009
+

Latest revision as of 09:29, 16 August 2014

Definition

Polysynthese bezeichnet eine bestimmte Art der Einbindung von Morphemen in Wörter, die in einer erhöhten Informationsdichte eines einzigen Wortes resultiert. Polysynthetische Sprachen haben eine hohe Anzahl von Affixen. So gibt es zum Beispiel im Nootka über 500 Suffixe (=Affixe, die an das Ende des Grundmorphems angehängt werden). In polysynthetischen Sprachen können an ein Grundmorphem verschiedene Morpheme als Affixe angereiht werden. So können Sprecher dieser Sprachen einen ganzen Satz in ein einziges Wort packen. Wie komplex solche Konstruktionen werden können, zeigt das folgende Wort aus dem Inuit:

Beispiel

Qasuiirsarvigssarsingitluinarnarpuq

Qasu   -iir -sar	  -vig       -ssar     -si   -ngit -luinar     -nar 	  -puq
-tired -not -cause-to-be -place-for -suitable -find -not  -completely -someone  -3./Sg		
“Someone did not find a completely suitable resting place“ (O’Grady, Contemporary Linguistics: S. 
380f)

Ein Wort kann auch aus einer Verbform mit Affixen bestehen, die die verschiedensten Kategorien ausdrücken, wie zum Beispiel: Bewegungsrichtung, Instrument, Chronologie („zuerst“, „wieder“), Art und Weise („schnell“, „durch Ziehen“), setting („nachts“) und viele weitere.

Die jeweilige Position ist ausschlaggebend für die Bedeutung der einzelnen Segmente. Somit ist die Anordnung der Affixe in einem Wort ziemlich starr. Polysynthese ist ein Phänomen, das in den meisten indigenen Sprachen Nordamerikas vorkommt. Ausserdem findet man polysynthetische Sprachen in Teilen Sibiriens, Australiens, Papua Neuguineas, Südindiens, in Teilen Mittel- und Südamerikas sowie im Kaukasus. Im Gegensatz zu den polysynthetischen Sprachen stehen die isolierenden Sprachen. Wenige Sprachen sind ausschliesslich polysynthetisch bzw. isolierend, vielmehr sind die meisten synthetisch.

Literatur

  • Bauer, Laurie / Holmes, Janet / Warren, Paul (2006). Language Matters. Houndmills, Basingstoke, Hampshire, New York: Palgrave MacMillian
  • Dürr, Michael / Schlobinski, Peter (2006). Einführung in die deskriptive Linguistik: Grundlagen und Methoden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. (Studienbücher zur Linguistik, Bd. 11)
  • O’Grady, William / Michael Dobrovolsky / Fancis Katamba (1996). Contemporary Linguistics: an introduction. Boston: Bedford Books of St. Martin’s Press

Links